125 Ein Waldbad für Zuhause

Ein Waldbesuch und das bewusste Wahrnehmen im Wald ist wissenschaftlich belegt Balsam für die Seele. Das Immunsystem wird dabei gestärkt, Stresshormone abgebaut, Entspannung tritt ein und lässt die Sorgen des Alltags für kurze Zeit vergessen.

Nicht denselben Effekt aber dennoch sehr viel Entspannung und tiefes Durchatmen bringt dir ein Waldbad in der Badewanne. Mit einem selbst gemachten Badesalz aus Fichtennadeln und ätherischen Ölen holst du den Duft des Waldes und seine wohltuende Wirkung ganz einfach in dein Badezimmer.

 

Ein Waldbad für Zuhause einfach selber machen

Wenn draußen der Wind um die Hausecken pfeift oder dichtes Schneetreiben herrscht lockt die wohltuende Wärme der Badewanne. Weshalb also nicht einmal ein eigenes Waldbad machen. Zur Zeit liegt viel Sturmholz im Wald und so kannst du Nadelholz sammeln ohne dabei einem Baum Schaden zuzuführen. Am besten legst du die gesammelten Äste Zuhause auf ein Backblech. Sind die Nadeln trocken fallen sie beinahe von selbst ab. Du kannst die Nadeln aber auch frisch verwenden. Dazu schneidest du sie einfach ganz fein. Nimm ein bis zwei Hand voll Fichtennadeln oder Nadeln deiner Wahl koch sie für 10 Min. auf und gebe den Sud dem Badewasser bei. Du kannst die Nadelmischung in einen Beutel giessen und diesen mit in das Bad nehmen. Wer den Duft etwas stärker mag mischt gerne noch einige Tropfen ätherisches Öl bei. Bei sehr trockener Haut hilft es dem Badewasser auch gleich noch etwas Mandel- oder Jojobaöl beizugeben. 

 

Zutaten für das Waldbadesalz

  • ca. 10 EL naturbelassenes Salz
  • ca. 4 EL Fichtennadeln
  • ca. 10 Tropfen ätherisches Öl wie z.B. Fichten-, Zedern-, Zirbelkiefer- oder Weisstannenöl
  • optional Kräuter wie z.B. Thymian, Rosmarin...

 

Und so gehts:

Salz und Fichtennadeln in einer Schüssel oder einem Schraubglas mischen. Die ätherischen Öle beigeben, alles leicht schütteln und schon ist deine Waldbad-Mischung fertig!  Die Menge reicht für zwei bis drei Vollbäder und kann in kleine Stoff- oder Teebeutel gefüllt werden.

 

Tipps:

  • Zusätzlich können auch wohltuende Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Salbei etc. für das Badesalz verwendet werden.
  • Wer mag, kann außerdem 2 EL pflegendes Jojoba- oder Mandelöl zum Salz geben. Das spendet extra Feuchtigkeit und nach dem Baden ist kein Eincremen mehr notwendig.
  • Stoffsäckchen können ganz einfach aus einem Küchentuch oder alten Bettanzug genäht werden. 
  • Anstelle der Stoffsäckchen können auch Teebeutel zum Selberfüllen verwendet werden. 

 

Wald-Wellness - wohltuend bei Erkältung, Müdigkeit und Verspannung

Die Wirkung eines Fichtennadelbades ist vor allem auf die in den Nadeln enthaltenen ätherischen Öle zurückzuführen, die auch den Duft der Nadelbäume bedingen.

In ihrer Zusammensetzung sind die Öle und Harze der verschiedenen Nadelbäume zwar recht unterschiedlich, in ihrer Wirkung hingegen ähnlich. 

Ein Fichtennadel-Vollbad ist anregend, belebt die Haut und fördert die Durchblutung. Es ist erwärmend, was besonders in der kalten Jahreszeit sehr angenehm ist. Es kann Muskelverspannungen lindern und bei Erkältungen helfen. Es unterstützt auf angenehme Weise dabei tief durchzuatmen. Bei entzündlichen Atemwegsinfekten tut es gut die ätherischen Öle, die beim Baden freigesetzt werden einzuatmen. Sie sind entzündungshemmend, lösen zähen Schleim und helfen beim Abhusten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0